Indisch Hähnchencurry Rezept

Hähnchencurry (indisch) in Kokosnussmilch

Die Kokosnuss ist im ganzen süd- und ostasiatischen Raum sowie in Ozeanien eine verbreitete und beliebte Frucht. Gerade in trockeneren Gebieten und kleinen Inseln ohne Süßwasserquelle dient das in den unreifen Nuss befindliche, nahrhafte Wasser als Trinkwasserersatz. Püriert man das weiße Fleisch der Frucht hinein, erhält man die aromatisch-nussige Kokosmilch, das diesem Gericht seine einzigartig tropische Note verleiht.

 

Zutaten (für 2-3 Personen)

  • 300 g Hühnchen
  • 100 g Joghurt
  • 150 ml Kokosmilch
  • 1-2 EL Ghee
  • 1 Tomate
  • 4 grüne Chillischoten
  • 1 TL Ingwer
  • 1 TL Knoblauch
  • 1 EL Garam Masala
  • 1 EL frischer Koriander
  • ½ TL Koriandersamen
  • ½ TL Kuminsamen
  • ½ TL Senfsamen
  • Salz, Pfeffer, Chilli nach Geschmack

 

Zubereitung Hähnchencurry (indisch) in Kokosnussmilch – Kurzanleitung

  1. Das Fleisch und die Tomate würfeln. Den Knoblauch und den Ingwer kleinhacken. Eine Marinade aus dem Joghurt, dem Garam Masala, Pfeffer, Salz und Chilli herstellen und das Fleisch darin einlegen.
  2. Das Ghee erhitzen und den Ingwer, den Knoblauch sowie die Kumin-, Koriander- und Senfsamen kurz auf großer Flamme golden anrösten.
  3. Dann das marinierte Hünchen darin bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten lang anbraten. Anschließend die Kokosmilch, die grünen Chilli und die Tomate dazugeben und weitere 10 Minuten lang köcheln lassen.
  4. Hähnchencurry mit Kokosnussmilch schmeckt am besten scharf zu Basmati Reis.

 

Ausführliches Rezept Hähnchencurry (indisch) in Kokosnussmilch

Zu Beginn schneiden wir erstmal alles klein, was wir später brauchen. Das Hünchenfleisch wird grob gewürfelt, etwas feiner noch darf die Tomate werden. Statt Brustfilet kann man auch die saftigeren Schenkel nehmen, muss dann jedoch auf die kleinen Knochen achten, die sonst beim Essen stören könnten. Ingwer und Knoblauch sollten fein gehackt werden, damit sich das Aroma später gut verteilt und man nicht auf den geschmacklich intensiven Stücken herumkaut. Aus dem Joghurt bereiten wir eine Marinade zu. Dafür würzen wir ihn mit dem Garam Masala und schmecken mit Pfeffer, Salz und Chilli ab. Im Orginal wird dieses Gericht sehr scharf gegessen, gönnen Sie sich also ruhig etwas mehr Chilli, um das volle Potential dieser Speise auszukosten.

In einem passenden Topf können wir nun das Ghee erhitzen. Hier wird der Knoblauch, der Ingwer sowie die Koriander-, Kumin- und Senfsamen nun bei großer Hitze leicht angeröstet. Wenn das Ganze etwas Farbe bekommen hat, können wir das marinierte Hünchenfleisch dazugeben. Bei mittlerer Hitze sollte es nun etwa 10 Minuten lang angebraten werden. Danach schütten wir die Kokosmilch dazu und werfen die grünen Chilli (nach Lust und Laune auch mehr als vier) sowie die Tomate hinein. Damit es noch durchziehen kann, lassen wir das Essen nun noch weitere 10 Minuten bei mittlerer Hitze lang vor sich hin köcheln.

Wenn sich der Geschmack der Gewürze gut verteilt hat und das Fleisch richtig durch ist, kann es zu Basmati Reis serviert werden.

Related Posts

Leave a Reply